Buch

Die Gefühle der Schwangeren: Eine Geschichte somatischer Emotionalität (1780-2010). Bielefeld: Transcript.


Aufsätze

(im Druck). „Das sind nur die Schwangerschaftshormone!“ Zur Geschichte einer somatisierten Psyche. In S. Heimgartner & S. Sauer-Kretschmer (Hrsg.), Erfüllte Körper: Inszenierungen von Schwangerschaft. Paderborn: Wilhlem Fink.

(2017). Zwischen Sanftmut und Karriere: Eine kurze Geschichte der weiblichen Geschlechtsrolle. Report Psychologie, 42(1), 2-4.

(2016). Wie die Schwangere zur Mutter wurde: Zur Geschichte eines Gefühlskomplexes (1770-2010). In R. Seehaus & E. Tolasch (Hrsg.), Mutterschaft sichtbar machen: Diskurse und Praxen in den Sozial- und Kulturwissenschaften (S. 25-42). Opladen: Barbara Budrich.

(2016). Technologien der Vergeschlechtlichung: Die Popularisierung des hormonellen Modells der Schwangerschaft. Berliner Blätter: ethnographische und ethnologische Beiträge., 70, 116-125.

(2015). Variation in Drugs and Women: Standardization as a Tool for Scientific Marketing of Oral Contraceptives in France and West Germany (1961-2006). In J.-P. Gaudillière & U. Thoms (Eds.), The Development of Scientific Marketing in the Twentieth Century: Research for Sales in the Pharmaceutical Industry (pp. 145-165). London, Vermont: Pickering & Chattoo.

(2015). Das Alter der Eltern / The Age of Parents. In V. Jaekel (Ed.), Familienväter - Familienmütter: Ausstellungskatalog (deutsch und englisch; pp. 3-5). Berlin: Galerie im Tempelhof Museum, Druckerei Conrad.

(2014). Verunsicherungsmaschinen: Zum Verhältnis von Feminismus und Mutterschaft. In Y. Franke, K. Mozygemba, K. Pöge, B. Ritter & D. Vernohr (Eds.), Feminismen heute: Positionen in Theorie und Praxis (S.155-168). Bielefeld: Transcript.

(2014). Die hormonelle Natur und ihre Technologien: Zur Hormonisierung der Schwangerschaft im zwanzigsten Jahrhundert. L’HOMME 26(2), (69-84).

(2013). Who’s your mommy now? Nationalmütter, Fuckermothers und die Geschichte des Muttermythos. In L. Böckmann & A. Mecklenbrauck (Eds.), The Mamas and the Papas: Reproduktion, Pop & widerspenstige Verhältnisse (17-33). Mainz: Ventil.

(2013). Faltungen von Zeit – zum Umgang mit Kontinuitäten in der diskursanalytisch inspirierten Geschlechtergeschichte. In J. Guggenheimer, U. Isop, D. Leibetseder & K. Mertlitsch (Eds.), »When we were gender...« – Geschlechter erinnern und vergessen; Analysen von Geschlecht und Gedächtnis (S. 18-31). Bielefeld: Transcript.

(2012). Vom Mittel der Familienplanung zum differenzierenden Lifestyle-Präparat: Bilder der Pille und ihrer Konsumentin in gynäkologischen Werbeanzeigen seit den 1960er Jahren in der BRD und Frankreich. NTM 20(1), (1-30).

(2011). Zeitpfeile, Zeitfaltungen und Diskursanalyse: Zu Kontinuitäten der Imaginationslehre. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 34(4), 363-378.

mit Pischel, C.(2010). Das Sagbare und das Sichtbare als politische Dimension der Fotografie: Verena Jaekels Serie »Neue Familienportraits/New Family Portraits«. In D. Funcke & P. Thorn (Hrsg.), Die gleichgeschlechtliche Familie mit Kindern: Interdisziplinäre Beiträge zu einer neuen Lebensform (S. 455-480). Bielefeld: Transcript.

Rezensionen und Konferenzberichte

(2016). Rezension: Studer, Nina Saloua, The Hidden Patients. North African Women in French Colonial Psychiatry. Neue Politische Literatur.

(2011). Rezension: E.-M. Silies: Liebe, Lust und Last. Die Pille als weibliche Generationserfahrung in der Bundesrepublik 1960-1980. Neue Politische Literatur.

mit Schnicke, F. (2010). Travelling Gender Studies. Wissenschaftliche Tagung anlässlich 20 Jahre institutioneller Frauen- und Geschlechterforschung an der Humboldt-Universität Berlin. Feministische Studien 28(1), 166-169.

mit Schnicke, F. (2010). Institutionalisierung und Komplexität. Berliner Reflexionen zur Genese und Gegenwart der Geschlechterforschung. ZtG Bulletin (40-42)

Zugriff auf einige der Publikationen über Academia.edu

IMGWF Universität zu Lübeck - Königstrasse 42 - 23552 Lübeck - Fon +49 (0)451 707 998-12 - Fax +49 (0)451 707 998-99 - info@imgwf.uni-luebeck.de

A A A

English Version

Lübeck kämpft für seine Uni