Das gelebte Genom und chronische Entzündungskrankheiten

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind chronische Darmentzündungen, die für das alltägliche Leben der Betroffenen große Belastungen darstellen. In den letzten Jahren hat man entdeckt, dass bis zu 50% der Ursachen genetisch sind. Vor den genetischen Assoziationsstudien dominierten psychosomatische Erklärungsmodelle und Therapieansätze. In diesem Projekt soll untersucht werden, wie sich die "Genetisierung" der Krankheit aus der Sicht der Betroffenen und Familien darstellt und wie diese die genetische Komponente ihrer Krankheit interpretieren. Die Erfahrungen der Patientinnen und Patienten und ihrer Familien sollen mit den Ansichten von Ärzten und Wissenschaftlern über die genetischen "Risiken" integriert werden. Dies wirft ein Licht auf die ethischen Implikationen der Zustimmungsverfahren für Ganzgenomstudien und für die klinische Translation von neuen Forschungsergebnissen.

 

Living genome and chronic inflammation diseases

Crohn’s disease and ulcerative colitis are chronic bowel inflammations that represent a great burden for the daily lives of affected people. During the last years it has been discovered that up to 50 % oft he causes are gentic. Prior to genetic connotation studies psychosomatic explanatory models and  thereapeutic apporaches were predominent. This project wants to explore how the influence of genetics on the understanding of the disease is seen by the people affected as well as by their families and how they interprett the genetic component of their disease. The experiences of patients and their families shall be merged with the views of doctors and reaseachers about the genetic „risks“. This will shine a light on the ethical implications for proceedings on the granting of approval for genomic studies and for the clincial translation of new reasearch conclusions.

IMGWF Universität zu Lübeck - Königstrasse 42 - 23552 Lübeck - Fon +49 (0)451 707 998-12 - Fax +49 (0)451 707 998-99 - info@imgwf.uni-luebeck.de

A A A

English Version

Lübeck kämpft für seine Uni