Methodik der Studie – Geschwisterspende (empirisch)

Im Rahmen der Studie sind 30 Fallanalysen geplant. Dafür werden offene qualitative Interviews mit Betroffenen von Blutstammzell-Transplantationen bei minderjährigen Geschwisterkindern geführt. Im Mittelpunkt stehen dabei die persönliche Geschichten, also die unmittelbaren Erfahrungen der Betroffenen und somit ausschließlich ihre Sicht der Dinge.

Wir interessieren uns dabei sowohl Empfänger- als auch Spenderkinder, sowie deren Eltern und weitere Geschwisterkinder.

Um den Aufwand für die Studienteilnehmer so gering wie möglich zu halten, finden die Interviews typischerweise bei den Betroffenen vor Ort statt. Die Gespräche werden von erfahrenen Mitgliedern des Forschungsteams geführt.

Alle Angaben werden (auch innerhalb der Familie) streng vertraulich behandelt und vollkommen anonymisiert. Nur direkt an der Studie beteiligte Wissenschaftler erhalten Einsicht in die Daten – alle diese Personen unterliegen der Schweigepflicht.

Die Studie wurde von der Ethikkommission der Universität zu Lübeck geprüft und ohne Einwände zustimmend bewertet.

Sollten Sie Ihre Geschichte mit uns teilen wollen, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

geschwisterspende(at)imgwf.uni-luebeck.de

Weiterführende Informationen finden Sie in
unserem Flyer und auf den folgenden Seiten:

Informationen - Methodik - Team - Kontakt

Das Kindeswohl im ethischen Konflikt

Projekte:

Geschwisterspende
-  Empirisch
-  finanziert durch
   das BMBF


Geschwisterspende
-  philosophisch
-  finanziert durch die
   Thyssen Stiftung

IMGWF Universität zu Lübeck - Königstrasse 42 - 23552 Lübeck - Fon +49 (0)451 707 998-12 - Fax +49 (0)451 707 998-99 - info@imgwf.uni-luebeck.de

A A A

English Version

Lübeck kämpft für seine Uni