Lehr- und Forschungsgebiete

- Geschichte der Philosophie (Platon, 17.- 20. Jh., Gegenwartsphilosophie)
- Phänomenologie und Hermeneutik
- Ethik und angewandte Ethik
- Politische und friedenstheoretische Philosophie
- Anthropologie
- Sozialontologie und Sozialphilosophie  
- Philosophie der Bildung
- Theoretische Philosophie

Aktuelle Forschungsschwerpunkte
  conditio humana und Beziehungsverhältnisse

- Zeitdimensionen des Ethischen - die Macht der Zeit
- Geburt, Alter(n) und Generativität
- Reproduktionsmedizin und prädiktive Diagnostik
- Körperdiskurse und Entscheidungszumutungen
- Ethische und epistemische Ungerechtigkeit
- Friedenstheorien
- Vorurteile, Tatsachen und Meinungen
- Das Kindeswohl im ethischen Konflikt

Laufende Forschungsprojekte

Meanings and Practices of Prenatal Genetics in Germany and Israel (PreGGI)

Projektleitung:

Aviad Raz

Christoph Rehmann-Sutter

Christina Schües


Gefördert von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) ab 1. Januar 2017
Detaillierte Informationen


Blutstammzellspende von Kindern an ihre Geschwister: Das Kindeswohl im ethischen Konflikt

Projektverantwortliche:
Prof. Dr. Christoph Rehmann-Sutter
Prof. Dr. Christina Schües

Bei Krankheiten, die mit einer Transplantation von hämatopoietischen Stammzellen behandelt werden können, gibt es einen grundlegenden rechtlichen und ethischen Konflikt: Das Wohl des einen Geschwisterkindes ist nicht gleichbedeutend mit dem Wohl des anderen. Der Eingriff, der zur Spende von Knochenmark- oder peripheren Blutstammzellen notwendig ist, hat im Bezug auf das Spenderkind keine medizinische Indikation. Die Indikationsstellung liegt allein beim Empfängerkind.

Stammzelltransplantationen und Retterbeziehungen. Ethik, narrative Rekonstruktion und psychosoziale Implikationen pädiatrischer Blutstammzelltransplantationen
Gefördert vom BMBF ab Juni 2016
Detaillierte Informationen

Member of the research project, PHILOSOPHY OF BIRTH: RETHINKING THE ORIGIN FROM MEDICAL HUMANITIES (FFI2016-77755-R) funded by The Spanish Ministry of Economy within the Program for Research, Development and Innovation Oriented to Societal Challenges, started on 30/12/2016 and lasts until 30/12/2019. link: https://philbirth.wordpress.com/


Abgeschlossenes Projekt:

Das Kindeswohl im ethischen Konflikt: Knochenmark- und Blutstammzellspenden von Kindern an Familienmitglieder
Gefördert von der Thyssen Stiftung Oktober 2012 bis September 2015 
Detaillierte Informationen

Conditio humana – Zwischen Notwendigkeit und Kontingenz
Die conditio humana umfasst die Bedingtheit und Verfasstheit der Menschen im persönlichen, sozialen, kulturellen und politischen Kontext. Gebürtlichkeit und Sterblichkeit, Raum und Zeit, Weltlichkeit und Geschichtlichkeit sind zentrale Kategorien der Grundbedingungen menschlicher Existenz auf der Erde und im mitmenschlichen Zusammenhang. Ist die conditio humana in der Gegenwart verhandelbar geworden? Wird sie durch heutige technische und medizinische Möglichkeiten und gesellschaftliche und kulturelle Wandlungen zur Disposition gestellt?
Praktiken, wie die „Optimierung“ der Menschen oder die Verwandlung von Wohnorten zu unbewohnbaren Orten, Un-orten, lassen den Verdacht aufkommen, dass das Verhältnis zwischen der conditio humana und der conditio mundana der Klärung bedarf.

Philosophie des Friedens
Eine Logik der praktischen Welt steht nicht von vornherein fest.
Sie entwickelt sich im Denken, Handeln und Erfahrungen und Tätigkeiten, die in der Welt ausgeübt werden und die Welt verändern. Das jeweilige Verständnis (Denken) von Freiheit, das sich im Handeln zeigt, geht einher mit einer Logik des Friedens oder des Krieges. Erforscht werden sollen die Kriterien und Aspekte, die ein Denken des Friedens bestimmen könnten.
Derzeitiges Projekt: "Nachbarschaft - eine fragile Beziehung"

Die Zeit des Ethischen - oder die Macht der Zeit.

Divergierende Zeitvorstellungen gehören zu den Grundkonflikten unterschiedlicher sozialer und kultureller Gruppen. Dieses historisch und systematisch angelegte Buchprojekt richtet sich auf die Wert- und Normvorstellungen, denen unterschiedliche Zeitauffassungen inhärent sind; umgekehrt implizieren ethische Ansätze bestimmte zeitliche Vorgaben, meist ohne sie zu explizieren.

@Thorsten Wulff

schuees(at)imgwf.uni-luebeck.de

+49 (0)451 70 79 98 - 26

IMGWF Universität zu Lübeck - Königstrasse 42 - 23552 Lübeck - Fon +49 (0)451 707 998-12 - Fax +49 (0)451 707 998-99 - info@imgwf.uni-luebeck.de

A A A

English Version

Lübeck kämpft für seine Uni